Vodafone stellt abhörsichere App Secure Call vor

Vodafone und Secusmart wollen für 15 Euro im Monat eine abhörsichere App-to-App Kommunikation möglich machen. Behörden sollen nicht an die Inhalte kommen, nur die Verbindungsdaten abfragen können.

Vodafone Secure Call

Vodafone und Secusmart haben eine abhörsichere App für das Telefonieren im Mobilfunknetz mit iPhone- und Android-Handys vorgestellt. Sie soll ab Ende März 2015 vermarktet werden.

Die von Secusmart entwickelte App soll für 15 Euro im Monat pro Nutzer eine sichere App-to-App-Kommunikation ermöglichen: Festnetztelefonate sind derzeit nicht möglich. Voraussetzung dabei ist, dass mindestens einer der beiden Gesprächsteilnehmer einen Vodafone-Vertrag hat. Als Kunden sind Großkonzerne, der Mittelstand, aber auch kleine Anwaltskanzleien anvisiert worden, die abhörsicher kommunizieren müssen.

Die  App Secure Call kann das interne Telefonverzeichnis eines Mobiltelefons nutzen, aber auch ein separates Verzeichnis für die verschlüsselte Kommunikation anlegen. Die Telefonate werden verschlüsselt und mit einem Datendurchsatzrate von 10 Kilobit pro Sekunde pro Richtung übertragen, was von den üblichen Datenflatrates gedeckt sein soll. Die jeweils zu erzeugenden Schlüssel verbleiben auf den Mobiltelefonen und sind auch vom Provider nicht einsehbar.

Mit der Secure Call App treten Vodafone und Secusmart in Konkurrenz zur Deutschen Telekom, die gemeinsam mit den Kryptospezialisten GSMK aus Berlin ein vergleichbares Angebot vorweisen kann.  Das Angebot von Vodafone und Secusmart wird zunächst auf den deutschen Markt vertrieben.
Seit den Enthüllungen über die unverhältnismäßige Internet-Überwachung durch amerikanische und andere Geheimdienste hat das Interesse an Verschlüsselungsprogrammen zugenommen. Hier sieht man einen außerordentlich hohen Nachholbedarf jenseits der Verschlüsselungslösung auf Hardware-Basis, wie sie Secusmart/Blackberry und die Telekom für die Regierungskommunikation anbieten.